Allgemeine Geschäftsbedingungen


Die Annahme von Aufträgen erfolgt nur aufgrund nachstehender Bedingungen. Auftragserteilung gilt als Anerkennung der
Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Bedingungen des Auftraggebers, die wir nicht ausdrücklich schriftlich
anerkennen, sind unverbindlich, auch wenn ihnen nicht ausdrücklich widersprochen wird.

1. Preise
Mündliche und schriftliche Preisangebote werden erst nach schriftlicher Auftragsbestätigung verbindlich. Mangels besonderer Preisvereinbarungen gelten die Listenpreise des Lieferers.

2. Urheberrecht
Besteller erklärt, alle Rechte (Eigentums-, Urheberrecht etc.) an dem für ihn zu vervielfältigendem Stück zu besitzen und übernimmt dementsprechend für alle Schäden, die durch etwaige nichtberechtigte Vervielfältigungen entstehen können, die Haftung.

3. Lieferung
a) Grundsätzlich ist die Abholung von Originalen und Waren im Ladengeschäft von gestochen scharf vereinbart. Die Aushändigung an den Abholer erfolgt ohne Prüfung der Berechtigung zur Entgegennahme. Ansprüche aus der Aushändigung an einen Nichtberechtigten können nicht abgeleitet werden.
b) Für den Fall der nicht termingerechten Abholung oder für den Fall der vereinbarten Versendung erfolgt der Versand unfrei auf Gefahr des Bestellers, sofern derselbe nicht durch Beauftragte oder Boten des Lieferanten durchgeführt wird. Beim Versand werden Verpackungskosten (Kosten für Verpackungsmaterial,  Verpackungszeit, etc.) zum Selbstkostenpreis berechnet. Teillieferungen sind zulässig.
c) Hinsichtlich der Frist für Lieferungen sind die beiderseitigen schriftlichen Erklärungen maßgebend. Die Einhaltung der Frist setzt den rechtzeitigen Eingang sämtlicher vom Besteller zu liefernden Unterlagen voraus. Werden diese Voraussetzungen nicht rechtzeitig erfüllt, so wird die Frist angemessen verlängert. Ist die Nichteinhaltung der Frist für Lieferungen oder Leistungen nachweislich auf den Eintritt unvorhersehbarer Hindernisse (z.B. Streik, Aussperrung oder höhere Gewalt) zurückzuführen, so wird die Frist angemessen verlängert.

4. Gewährleistung
Alle Aufträge werden von uns gewissenhaft und mit größter Sorgfalt ausgeführt.
a) Auch bei größter Sorgfalt können Abweichungen hinsichtlich der Papierqualität, der Tönung und dgl. auftreten, die deshalb vorbehalten werden müssen. Bei maßstäblichen Arbeiten wird Gewähr für genaue Einstellung übernommen. Maßdifferenzen, die durch  Schrumpfung oder Dehnung der Materialien entstehen, bleiben vorbehalten. Für Veränderungen, die nachträglich durch äußere Einflüsse (Witterung, Licht, Feuchtigkeit und dgl.) eintreten, wird nur insoweit gehaftet, als diese durch unsachgemäße Arbeit verschuldet sind. Für Arbeiten, die infolge Material- oder Bearbeitungsfehler unbrauchbar sind, wird kostenloser Ersatz geliefert. Weiter gehende  Ersatzansprüche sind ausgeschlossen.
b) Bei Aufzieh-, Versiegelungs-, sowie Laminierarbeiten gilt: Materialbedingte Färbund Tonwertabweichungen von Originalen oder Vorlagen berechtigen nicht zur Reklamation. Die Bilder können sich mit der Zeit, sowie unter dem Einfluß von Licht, Wärme, Chemikalien usw. verändern. Derartige Veränderungen berechtigen nicht zu Ersatzansprüchen. Reklamationen oder Mängelrügen können nur bei Rückgabe sämtlicher Unterlagen einschließlich unserer Lieferung innerhalb von acht Tagen nach Erhalt der Ware berücksichtigt werden. Einsendungen unvollständiger Unterlagen und Reklamationen ohne Belege können weder bearbeitet werden noch verlängern sie die Reklamationsfrist. Bei berechtigten Reklamationen wird kostenloser Ersatz oder Nachbesserung in angemessener Frist geleistet. Eine ohne unsere Zustimmung erfolgte Mängelbeseitigung durch Dritte entbindet uns von jeder Mängelhaftung.
c) Für Verlust oder Beschädigung von übergebenen Originalen beim Transport durch Beauftragte des Lieferers sowie bei der Aufbewahrung und bei den Arbeitsvorgängen beim Lieferer wird Ersatz im Einzelfalle bis zum Betrag von höchstens 7.670 € nach Maßgabe eines seitens des Fachverbandes Reprografie e.V. abgeschlossenen Versicherungsvertrages geleistet. Darüber hinaus gehende Ersatzleistungen sind ausgeschlossen. Eine Haftung des Fachverbandes Reprografie e.V. wird nicht begründet. Schadensfälle an Originalen sind dem Lieferer binnen drei Tagen nach erfolgter Lieferung schriftlich mitzuteilen. Der Besteller st verpflichtet, die Höhe des entstandenen Schadens nachzuweisen und glaubhaft zu machen sowie für die Abwendung und Minderung desselben zu sorgen. Dem Lieferer wird das Recht eingeräumt, alle Unterlagen zu prüfen, um den Zeitwert der vom Schaden betroffenen Originale ermitteln zu können.

5. Mängelrüge
Beanstandungen wegen offensichtlicher Fehler werden nur berücksichtigt, wenn sie sofort, spätestens aber innerhalb acht Tagen nach Lieferung schriftlich erfolgen.

6. Eigentumsvorbehalt
Alle gelieferten Waren bleiben bis zur Erfüllung sämtlicher dem Lieferer gegen den Abnehmer zustehenden Forderungen Eigentum des Lieferers. An die Stelle der gelieferten Waren treten, wenn sie veräußert oder einem Dritten übergeben worden sind, alle Ansprüche, welche der Abnehmer gegen den Dritten hat, ohne daß es da zu einer ausdrücklichen Abtretung und Anzeige an den Lieferer bedarf.

7. Zahlung
Sollte ein vom Auftraggeber angegebener Rechnungsempfänger nicht rechtzeitig zahlen, so ist der Auftraggeber in jedem Fall selbst verpflichtet, den entsprechenden Rechnungsbetrag an die Firma gestochen scharf auszugleichen. Der Auftraggeber kann nur mit solchen Forderungen aufrechnen, die unbestritten oder rechtskräftig festgestellt worden sind.

8. Erfüllungsort, Gerichtsstand, Vertragsrecht
Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist Kassel. Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Rechtsstreitigkeiten, auch für Scheckklagen, ist Kassel. Daten werden auf Datenträger erfaßt und
verarbeitet, soweit dies laut Datenschutzgesetz zulässig ist.

9. Unwirksamkeit
Sind einzelne Bestimmungen dieser Lieferungs- und Geschäftsbedingungen unwirksam, bleibt der Vertrag im übrigen unwirksam. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung treten die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften, soweit solche fehlen, eine der geltenden Rechtsauffassung folgende Regelung.

Die Annahme von Aufträgen erfolgt nur aufgrund nachstehender Bedingungen. Auftragserteilung gilt als Anerkennung der
Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Bedingungen des Auftraggebers, die wir nicht ausdrücklich schriftlich
anerkennen, sind unverbindlich, auch wenn ihnen nicht ausdrücklich widersprochen wird.

1. Preise
Mündliche und schriftliche Preisangebote werden erst nach schriftlicher Auftragsbestätigung verbindlich. Mangels besonderer Preisvereinbarungen gelten die Listenpreise des Lieferers.

2. Urheberrecht
Besteller erklärt, alle Rechte (Eigentums-, Urheberrecht etc.) an dem für ihn zu vervielfältigendem Stück zu besitzen und übernimmt dementsprechend für alle Schäden, die durch etwaige nichtberechtigte Vervielfältigungen entstehen können, die Haftung.

3. Lieferung
a) Grundsätzlich ist die Abholung von Originalen und Waren im Ladengeschäft von gestochen scharf vereinbart. Die Aushändigung an den Abholer erfolgt ohne Prüfung der Berechtigung zur Entgegennahme. Ansprüche aus der Aushändigung an einen Nichtberechtigten können nicht abgeleitet werden.
b) Für den Fall der nicht termingerechten Abholung oder für den Fall der vereinbarten Versendung erfolgt der Versand unfrei auf Gefahr des Bestellers, sofern derselbe nicht durch Beauftragte oder Boten des Lieferanten durchgeführt wird. Beim Versand werden Verpackungskosten (Kosten für Verpackungsmaterial,  Verpackungszeit, etc.) zum Selbstkostenpreis berechnet. Teillieferungen sind zulässig.
c) Hinsichtlich der Frist für Lieferungen sind die beiderseitigen schriftlichen Erklärungen maßgebend. Die Einhaltung der Frist setzt den rechtzeitigen Eingang sämtlicher vom Besteller zu liefernden Unterlagen voraus. Werden diese Voraussetzungen nicht rechtzeitig erfüllt, so wird die Frist angemessen verlängert. Ist die Nichteinhaltung der Frist für Lieferungen oder Leistungen nachweislich auf den Eintritt unvorhersehbarer Hindernisse (z.B. Streik, Aussperrung oder höhere Gewalt) zurückzuführen, so wird die Frist angemessen verlängert.

4. Gewährleistung
Alle Aufträge werden von uns gewissenhaft und mit größter Sorgfalt ausgeführt.
a) Auch bei größter Sorgfalt können Abweichungen hinsichtlich der Papierqualität, der Tönung und dgl. auftreten, die deshalb vorbehalten werden müssen. Bei maßstäblichen Arbeiten wird Gewähr für genaue Einstellung übernommen. Maßdifferenzen, die durch  Schrumpfung oder Dehnung der Materialien entstehen, bleiben vorbehalten. Für Veränderungen, die nachträglich durch äußere Einflüsse (Witterung, Licht, Feuchtigkeit und dgl.) eintreten, wird nur insoweit gehaftet, als diese durch unsachgemäße Arbeit verschuldet sind. Für Arbeiten, die infolge Material- oder Bearbeitungsfehler unbrauchbar sind, wird kostenloser Ersatz geliefert. Weiter gehende  Ersatzansprüche sind ausgeschlossen.
b) Bei Aufzieh-, Versiegelungs-, sowie Laminierarbeiten gilt: Materialbedingte Färbund Tonwertabweichungen von Originalen oder Vorlagen berechtigen nicht zur Reklamation. Die Bilder können sich mit der Zeit, sowie unter dem Einfluß von Licht, Wärme, Chemikalien usw. verändern. Derartige Veränderungen berechtigen nicht zu Ersatzansprüchen. Reklamationen oder Mängelrügen können nur bei Rückgabe sämtlicher Unterlagen einschließlich unserer Lieferung innerhalb von acht Tagen nach Erhalt der Ware berücksichtigt werden. Einsendungen unvollständiger Unterlagen und Reklamationen ohne Belege können weder bearbeitet werden noch verlängern sie die Reklamationsfrist. Bei berechtigten Reklamationen wird kostenloser Ersatz oder Nachbesserung in angemessener Frist geleistet. Eine ohne unsere Zustimmung erfolgte Mängelbeseitigung durch Dritte entbindet uns von jeder Mängelhaftung.
c) Für Verlust oder Beschädigung von übergebenen Originalen beim Transport durch Beauftragte des Lieferers sowie bei der Aufbewahrung und bei den Arbeitsvorgängen beim Lieferer wird Ersatz im Einzelfalle bis zum Betrag von höchstens 7.670 € nach Maßgabe eines seitens des Fachverbandes Reprografie e.V. abgeschlossenen Versicherungsvertrages geleistet. Darüber hinaus gehende Ersatzleistungen sind ausgeschlossen. Eine Haftung des Fachverbandes Reprografie e.V. wird nicht begründet. Schadensfälle an Originalen sind dem Lieferer binnen drei Tagen nach erfolgter Lieferung schriftlich mitzuteilen. Der Besteller st verpflichtet, die Höhe des entstandenen Schadens nachzuweisen und glaubhaft zu machen sowie für die Abwendung und Minderung desselben zu sorgen. Dem Lieferer wird das Recht eingeräumt, alle Unterlagen zu prüfen, um den Zeitwert der vom Schaden betroffenen Originale ermitteln zu können.

5. Mängelrüge
Beanstandungen wegen offensichtlicher Fehler werden nur berücksichtigt, wenn sie sofort, spätestens aber innerhalb acht Tagen nach Lieferung schriftlich erfolgen.

6. Eigentumsvorbehalt
Alle gelieferten Waren bleiben bis zur Erfüllung sämtlicher dem Lieferer gegen den Abnehmer zustehenden Forderungen Eigentum des Lieferers. An die Stelle der gelieferten Waren treten, wenn sie veräußert oder einem Dritten übergeben worden sind, alle Ansprüche, welche der Abnehmer gegen den Dritten hat, ohne daß es da zu einer ausdrücklichen Abtretung und Anzeige an den Lieferer bedarf.

7. Zahlung
Sollte ein vom Auftraggeber angegebener Rechnungsempfänger nicht rechtzeitig zahlen, so ist der Auftraggeber in jedem Fall selbst verpflichtet, den entsprechenden Rechnungsbetrag an die Firma gestochen scharf auszugleichen. Der Auftraggeber kann nur mit solchen Forderungen aufrechnen, die unbestritten oder rechtskräftig festgestellt worden sind.

8. Erfüllungsort, Gerichtsstand, Vertragsrecht
Erfüllungsort für alle Verpflichtungen aus dem Vertragsverhältnis ist Kassel. Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Rechtsstreitigkeiten, auch für Scheckklagen, ist Kassel. Daten werden auf Datenträger erfaßt und
verarbeitet, soweit dies laut Datenschutzgesetz zulässig ist.

9. Unwirksamkeit
Sind einzelne Bestimmungen dieser Lieferungs- und Geschäftsbedingungen unwirksam, bleibt der Vertrag im übrigen unwirksam. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung treten die entsprechenden gesetzlichen Vorschriften, soweit solche fehlen, eine der geltenden Rechtsauffassung folgende Regelung.

10. Kartenbestellungen
Für den Verkauf von Eintrittskarten für Veranstaltungen liegt kein Fernabsatz-Vertrag gemäß § 312b BGB vor.
Dies bedeutet, dass ein zweiwöchiges Widerrufs- und Rückgaberecht ausgeschlossen ist. Jede Bestellung von Eintrittskarten ist damit unmittelbar nach Bestätigung durch die gestochen scharf OHG bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Karte(n).
Die vom Kunden getätigte Buchung (persönlich, per Telefon oder online per Internet) ist verbindlich. Der Versand der Tickets erfolgt durch die Deutsche Post AG auf Risiko des Kunden.